Taschendiebstahl auf Adventsmärkten - das muss nicht sein!

Man kann selbst viel tun, um nicht Opfer zu werden.

In wenigen Tagen eröffnen wieder viele Städte ihre Adventsmärkte. Die Besucher werden mit weihnachtlicher Musik, Düften, Glühwein, Kerzen eingestimmt auf die Feiertage. Gern lassen wir uns gemeinsam mit vielen anderen und oft in dichtem Gedränge durch die anheimelnde Atmosphäre ablenken von unserem Alltag und wir vergessen allzu leicht, dass damit leider auch Gefahren verbunden sind:

Auch Taschendiebe fühlen sich in diesem Gedränge wohl, denn für sie bietet sich hier das ideale Arbeitsfeld, aus Handtaschen, Rucksäcken und Gesäßtaschen unbemerkt Geldbörsen und Wertsachen zu entwenden.

 

SfS Sicherheitsberater für Senioren Harald Kaspar hat folgende Tipps zusammengestellt:

·         Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie voraussichtlich benötigen.

·         Bewahren Sie Geldbörsen, Bankkarten und Ausweispapiere in verschiedenen Taschen Ihrer Kleidung oder in der verschlossenen Handtasche auf.

·         Führen Sie die PIN-Nr. Ihrer Bankkarte nicht mit, auch nicht in Form einer getarnten Telefonnummer.

·         Vermeiden Sie es, Ihre Handtasche oder Rucksack irgendwo hinzuhängen oder auf dem Boden abzustellen, sondern tragen Sie sie dicht am Körper und behalten Sie sie immer im Auge.

·         Seien Sie im Gedränge besonders aufmerksam und vorsichtig. Anrempeln oder auch Beschmutzen von Kleidungsstücken könnten in der Absicht angezettelt sein, Sie von einem geplanten Diebstahl, oft auch durch ein eingespieltes Team, abzulenken.

·         Auch eine herzliche Begrüßung mit Umarmung durch einen angeblich alten Bekannten kann ein Vorwand sein, sich Ihnen zu nähern, um geschickt einen Taschendiebstahl zu begehen, den Sie dann erst später bemerken.

·         Vermeiden Sie es, auf der Straße Ihre Geldbörse zu öffnen, wenn jemand Sie bittet, ihm Geld zu wechseln, denn abgedeckt durch einen Gegenstand stiehlt der Dieb Ihnen unbemerkt Banknoten aus dem Geldfach. Lehnen Sie die Bitte, auf offener Straße Geld zu wechseln, höflich, aber bestimmt ab.

 

Wenn Sie doch einmal Opfer eines Taschendiebstahls geworden sind, sollten Sie

·         sofort lautstark auf sich und den Dieb aufmerksam machen,

·         sofort die Polizei informieren – Notruf: 110

·         gegebenenfalls sofort Ihre Kreditkarten sperren lassen – Tel.: 116 116.

Mehr Infos auf: https://youtu.be/JJj3QneO8Zo